Samstag, 12. Januar 2013

Da gibt es was drauf - aufs Walnussbrot

Vor kurzem habe ich beim Aufräumen einen Zettel gefunden, den ich mal aus einem Dr. Oetker Gugelhupf-Heftchen gerissen habe. Scheinbar wollte ich das Walnussbrot auf dem Zettel nachbacken, aber habe dann den Zettel verlegt und das Brot vergessen. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und da das Brot so lecker aussah habe ich mich halt jetzt dran gemacht. Bei dem kalten Wetter, das seit heute hier herrscht, ist so ein selbstgebackenes Brot aus dem warmen Backofen doch einfach herrlich. Das Brot kann laut Rezept in einer runden Brotbackform, einer Springform oder wenn man die Hälfte des Rezeptes macht auch in einer Kastenform gebacken werden. Ich habe die gesamte Menge gemacht und in zwei Kastenformen gefüllt. Gut, wenn man genügend Back-Formen in der Küche hat. :-)


Zutaten:
  • 1l Buttermilch
  • 500g Weizenvollkornmehl
  • 500g Roggenvollkornmehl
  • 30g getrockneter Sauerteig (gibt es als Pulver im Bioladen)
  • 2 Würfel frische Hefe
  • 3 gestrichene TL Salz
  • 200g Zuckerrübensirup
  • 300g Walnüsse
Zubereitung:
  1. Buttermilch leicht erwärmen (nicht zu warm machen). Die Mehle mit dem Sauerteig in einer großen Rührschüssel mischen und die Hefe draufbröckeln. Salz, Zuckerrübensirup und Buttermilch hinzufügen und alles mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine (Knethaken) etwa 5 Minuten zu einem Teig kneten. Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt so lange gehen lassen bis er sich sichtbar vergrößert hat. 
  2. Walnüsse grob hacken. Form (oder Formen) fetten und den Backofen vorheizen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze). 
  3. Den gegangenen Teig mit den Knethaken durchkneten und die Walnüsse unterbreiten. Teig in der Form (die Formen) glatt verstreichen. Zugedeckt nochmals so lange gehen lassen bis sich der Teig sichtbar vergrößert hat. Dann die Form auf dem Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben und 15 Minuten backen. 
  4. Nach den 15 Minuten die Backofentemperatur auf 180 Grad reduzieren und das Brot noch 35-40 Minuten fertig backen. ACHTUNG: wird das Rezept in einer großen Form gebacken, dann 45-50 Minuten backen. 
  5. Das Brot noch etwa 10 Minuten in der Form stehen lassen und dann auf einem Kuchenrost erkalten lassen. 
Es hat mir wahnsinnigen Spaß gemacht mal wieder ein Brot zu backen. Der Teig ist leicht klebrig, also bitte nicht versuchen mit der Hand zu kneten, sondern schön an das Rezept halten. Das Brot gelingt leicht und schmeckt wie vom Bäcker. Da habe ich doch gleich dazu noch einen Handkäse eingelegt. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! Und nicht so viel über die Kälte jammern, immerhin kommt jetzt wieder etwas die Sonne! :-)

Quelle: Dr. Oetker Gugelhupf 5/2011

Kommentare:

  1. Da ich Brotbackneuling bin: wird das Brot durch den Zuckerrübensirup nicht zu süß? Oder ist die Menge im Verhältnis so gering, dass es ein herzhaftes Brot bleibt?

    AntwortenLöschen
  2. Das Brot ist ein herzhaftes Brot und man merkt den Zuckerrübensirup überhaupt nicht. Durch den Sauerteig gibt es einen sehr leckeren Geschmack. Wirklich wie vom Bäcker.

    AntwortenLöschen