Dienstag, 9. Oktober 2012

Chicago Marathon

Heute mal etwas aus der Rubrik Rubrik "Run". :-) Nachdem ich ja öfters gefragt werde, warum ich immer nur "Cook" auf der Seite habe, will ich heute mal vom Chicago Marathon berichten.
Vor einem Jahr waren wir schonmal hier und es hat uns so gut gefallen, dass wir unbedingt nochmal in Chicago laufen wollten. Die Amerikaner sind einfach unheimlich entspannt und die ganze Stadt ist im Ausnahmezustand.


Jeder freut sich mit den Läufern und die Zuschauer sind der Wahnsinn. Die schreien und jubeln und jeder zweite hat ein Plakat dabei. Es geht auch weniger um die Ergebnisse als vielmehr um das Dabeisein. Nach dem Lauf wird man von fremden Leuten auf der Straße beglückwünscht und keiner fragt nach der Zeit, sondern nur, ob man dabei war.

Im Zielbereich
Der Lauf geht quer durch die ganze Stadt durch die verschiedenen Stadtteile und immer sind Zuschauer an der Strecke, die teilweise privat Wasser, Süßigkeiten und Obst verteilen. Neu war die Einteilung in Start-Corrals und die Einführung von zwei Startwellen. So gab es auch am Anfang kein Gedrängel und Geschubse und man konnte vom Start an gut laufen.

Meine Startnummer
Ich war nach dem Ironman nicht mehr so motiviert und hatte ab Mitte August mit einem Schmallspur Training begonnen und war mir gar nicht sicher, ob ich laufen soll. Habe mich dann aber entschlossen, da ich ja angemeldet war und wir alles gebucht hatten und in Amerika nicht mitlaufen ist irgendwie doof, weil auch die Finisher mit 6h noch gefeiert werden. Bis km 30 ging es auch ganz gut soweit und dann wurde es hart. Aber 12km schafft man immer noch irgendwie und so war es auch diesmal. Mit 4:25 bin ich dann ins Ziel gelaufen und war recht überrascht, dass die Zeit mit so wenig Aufwand doch so gut war. Es war ein schöner Lauf, vom Gefühl her wie ein langer Lauf. Ich hatte etwas müde Beine und bin einfach gelaufen, wie es sich gut angefühlt hat.

Nachdem es letztes Jahr plötzlich superwarm war (25 Grad), gab es diesmal von Donnerstag auf Freitag einen Temperatursturz und am Renntag am Sonntag waren es morgens nur 4 Grad. Aber später kam dann die Sonne raus und es war perfekt zum Laufen. Es war Wahnsinn, was die Läufer alles an Klamotten weggeworfen hatten. Die feinsten Sachen (Handschuhe, Mützen, Stirnbänder von allen bekannten Marken) lagen auf der Strecke. Im Ziel war dann die Sonne leider auch weg und durch den Wind wurde es kalt. Aber mit den Wärmedecken und den trockenen Klamotten ging es dann auch.

Ein toller Lauf und wirklich zu empfehlen, gerade weil sich auch jeder anmelden kann und keine Qualifikation braucht. Nur schnell muss man sein, da die Anmeldung beim letzten Mal nach zwei Tagen ausgebucht war.

Verpflegung vor dem Start und das ist nur
ein Bruchteil von dem was es gab. 
Vor dem Start noch dick eingepackt! 



Noch schnell ein Biestmilch Booster vor dem Start!!!

Im Ziel - glücklich, aber kalt mit dem leckeren Bier! 

Kommentare:

  1. Hi, habe gerade deine Seite entdeckt und gesehen, dass wir das gleiche Layout benutzen ;-) Cool, du warst beim Chicago Marathon, wahnsinn!!!! Werde öfters bei dir reinschauen, gibt leider nicht sooo viele (deutschsprachige) Blogs die auch über Sport schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Beauty Runner,
    freut mich, wenn Du vorbei schaust. Ich will irgendwann das Design mal ändern, aber mal sehen, wann ich dazu komme. Deine Seite sieht sehr interessant aus. Die muss ich mir nochmal näher im Detail anschauen!
    LG
    Siggi

    AntwortenLöschen